FEEDBACK · MINDFIELDS · GALLERY · BLOG
josef hammer jun. 
contact

Immer Probleme mit Vodafone…

Ok, anscheinend klappt es nicht, SMSen an meine Fiji-Nummer zu schicken. Hab’ noch nicht rausgefunden, ob ihr dazu eine andere Nummer verwenden muesstet oder so… Telefonanrufe ueber Skype klappen zB einwandfrei, wie Steffi bereits herausgefunden hat :)

Waere ja ein Wunder gewesen, wenn ich mit Vodafone mal Glueck gehabt haette … bereits in Neuseeland hatte ich nur Troubles weil sie mir eine Nummer verkauft hatten, die bereits einem anderen Neuseelaender gehoerte — ich konnte anrufen und Nachrichten schicken, aber empfangen konnte nur der andere *g*

Anyway, SMSen ansonsten einfach an meine australische Nummer schicken … mit dieser sollte der Empfang klappen. Wobei: Die naechsten sieben Tage bin ich auf Island-Hopping, also voraussichtlich 100%ig unerreichbar...

The geckos are back

Bin mittlerweile also auf Fiji … und somit in Bezug auf Internet-Zugang wieder in der Steinzeit — ganz schoen eine Umstellung nach wochenlangem WLAN-Zugang.

Anyway, bis zum 14. Mai werde ich also kaum bis nie Email-Zugang haben, und auch mit Handy-Empfang sieht es schlecht aus. Auf einigen der kleinen Inseln, auf die ich moechte, hab ich grad mal bis 22 Uhr Strom (aus dem Generator).

Anyway, A1 funktioniert hier nicht, meine australische Telstra-Nummer schon, hab aber kein Guthaben mehr. Daher (wieder mal) neue Nummer: +679 97 95 880.

Erster Eindruck: Asien zu europaeischen Preisen *g*

You’ll never get to know…

Das Leben auf Reisen kann manchmal schon gemein sein.

Da lernt man am Flughafen eine bezaubernde Japanerin kennen, versteht sich auf Anhieb blendendst, die Chemie passt einfach … und weiß doch, dass in wenigen Minuten ihr Flug nach Tokyo geht und man sich nie wiedersehen wird…

Jeden Tag lernt man so viele neue Menschen kennen, und unter diesen gibt es einige — wenige — die man nur ungern wieder verlässt. Doch stattdessen heißt es weiter, wieder neue Leute kennenlernen … obwohl man nach sechs Monaten on Tour nur noch selten Interesse hat, wieder einmal jemandem seine Lebensgeschichte zu flüstern, und auf die Frage “Where are you from?” schon mal allergisch reagieren kann.

Daher auch meine Vorliebe für längere Aufenthalte an bestimmten Orten. Es ist halt schon fein, wenn man nach zwei Wochen in einem Backpacker von “alten” Freunden umgeben ist und unter den “normalen” Touristen quasi schon ein Einheimischer ist ;) ... mal ganz abgesehen davon, dass man erst dann das eigentliche Leben kennenlernt …

PS: Virgin hat mich auch diesmal nicht enttäuscht: Bei allen vier Flügen hatte die laut Eigenwerbung pünktlichste Airline Australiens mindestens zwanzig Minuten Verspätung … doch über die heutigen vier Stunden Delay hab’ ich mich sogar gefreut — verbrachte ich sie doch in Gesellschaft von Siarna, einer höllisch attraktiven Australierin ;)

Next Stop: Fiji

Huch, etwas kühl heute … Zeit, das Land zu wechseln! *g*

Versteckte Andeutungen sind immer die gefährlichsten. Aufmerksamen Lesern wird nicht entgangen sein, dass das Wort Fiji hier bereits einmal gefallen ist.

Und so — wie meine engsten Freunde seit Ende Februar wissen — begleitet mich bereits seit Mitte Jänner (Januar für meine deutschen Freunde *g*) ein Fiji-Reiseführer.

Eine Idee, die bereits 2007 in Asien geboren wurde, und wo lediglich noch die Frage offen war, zu welchem Zeitpunkt während dieser Reise sie nun umgesetzt werden würde ;)

Tja, und wenn ich schon dabei bin: Das Reisealbum in der Gallery heißt natürlich auch nicht zufällig » Around The World: Aufgrund eines Hinweises meines Bruders in Neuseeland auf die Idee gekommen, gibt es zum Abschluss noch einen Schuss Kalifornien :)

Meine — seit heute fixierten — verbleibenden Langstreckenflüge lauten also:

28.04: Brisbane – Nadi
14.05: Nadi – Los Angeles
02.06: Los Angeles – London
03.06: London – Wien

... was eine Gesamtreisedauer von knapp sieben Monaten ergibt — etwas mehr als die beim Abflug geplanten zwei Monate *g*. Dankenswerterweise hat mich Boernie im März mit Insulin, Testsensoren und weiterem Equipment versorgt und — noch wichtiger *gg* — mir meinen neuen Vaio mitgebracht (und die Übergangslösung IBM X40 mitgenommen) :)

PS: Dafür, dass der australische April unserem Oktober entspricht, ist hier am Streets Beach immer noch verdammt viel los … ist halt doch etwas wärmer als in Österreich ;)

PS(2): Mein Visum läuft am 29.04. aus, ich muss das Land also zwangsläufig verlassen *g*. Danke an Scarlett für die Erinnerung, ich hätt’ vermutlich komplett darauf vergessen — hätte nie gedacht, dass ich ganze drei Monate in Australien verbringen würde ;)

PS(3): Ja, ich bin rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft (ab 07.06.) zuhause in Klagenfurt … das war die einzige Einschränkung bei meiner Planung *g* — hab’ ja immerhin Tickets :)

La dolce vita (Back To Life)

Nach den arbeitsintensiven Wochen habe ich mich nun wieder anderen schönen Dingen des Lebens zugewendet: Brisbane, der Muse und der Damenwelt ;)

Und so ging es am 16. April bereits zum vierten Mal in diesem Jahr nach Brisbane … um bei der Ankunft gleich mal den ersten Airtrain sausen zu lassen — das angenehme Abendlüftchen und die geniale Stimmung mussten einfach ausgiebig genossen werden :)

Mit einer take-away Hot Chocolate bewaffnet beginnt nun die tägliche Jagd nach den schönsten Plätzen und Cafés Brisbanes, um mich dort mit meinem Vaio oder einem Buch in der Sonne niederzulassen — meine geliebte Stadt :)

A good traveler has no fixed plans
and is not intent on arriving

—Lao Tzu

Aus der Serie “Die schönsten Arbeitsplätze” :)

Heute: Streets Beach, South Bank, Brisbane

Btw: Ich liebe meinen neuen Vaio TZ! Vor allem die verdammt geile Tastatur!!! Tolles Feeling und durch die “hochgelegten” Tasten selbst mit meinen riesigen Händen gut zu bedienen :). Und auch wenn eine 1.8”-Festplatte naturgemäß kein Renner und die Software (ich sag nur: Windows Vista) nicht optimal ist, die unglaubliche Akkuleistung von mindestens 5 Stunden ist nicht zu kritisieren :)

Und bei lediglich 1,24 kg Lebendgewicht ist es sogar noch möglich, das Notebook mit einer Hand in der Luft zu halten und mit der zweiten mal schnell die Mails zu checken *g*

Geniales Multi-kulti … rauchfrei :)

G’day mates! Wie ihr wisst, wohne ich derzeit ja bei Juliane und Martin in der Thorby Ave in Leichhardt, einem italienischen Viertel von Sydney. Ich kann nur sagen: Voll gemütlich hier mit der italienischen Mentalität und köstlichem Caffè und Gelato :)

Genauso wie mir auch in Melbourne dieses unglaubliche Multi-kulti gefallen hat … war einfach nur genial. Da konnte man in der Tram sein Englisch, Spanisch und Italienisch verbessern ;)

Ein weiteres kleines, aber fantastisches Detail: Hier herrscht selbst in den Nightclubs (vulgo Disco) Rauchverbot!! Da macht das Fortgehen wieder richtig Spaß ... und man hat keine Sorgen wegen diverser Freaks mit Zigarette auf der Tanzfläche. Tu felix Austria, da hinkst du arg hinterher…

Doch auch wenn es komisch klingen mag: So pudelwohl wie in Thailand hab ich mich nirgends gefühlt. So sehr mir Brisbane, Neuseeland etc. auch gefallen: Dieses Land hat wirklich Eindruck hinterlassen … es ist einfach sooo anders als die bekannte Heimat. Siam, we will meet again :)

Wedding pics — the official ones

To all of you who have been waiting for a long time for photos of Scarlett’s and Ashish’s wedding: The official pictures are wonderful! Here we go :)

Part one: Christian wedding
Selected photos in blog and all photos in gallery

Part two: Hindu ceremony
Selected photos in blog and a video (image slideshow)

Btw: Congrats to Biene and Peter — survivors of the 2008 Vier-Berge-Lauf :)

Gö, do schaust! (Oops, I did it again)

Nachdem bereits in Bangkok meine Berufung zum Informatiker voll durchgeschlagen hat (» A computer scientist is a computer scientist is …), war ich auch in Sydney wieder fleißig: Meine Homepage ist nun komplett überarbeitet :)

Hatte ich vor der Abreise gerade mal einen Blog in meine aus den 70ern stammende Website integriert, so ist seit Bangkok eine neue Gallery verfügbar — und nun ein neues Design für sämtliche Seiten, 100% CSS statt uraltem Table-Layout, XHTML strict statt Quirks Mode, endlich ein hübsches » Gästebuch (hat mich schon ewig genervt), und ein (nun vollständig) auf Smarty basierendes, widget-fähiges Template. Auch die Kommentare im Blog sind jetzt inline und somit verzögerungsfrei lesbar — einfach auf die Anzahl der Kommentare klicken :)

Tja, als Informatiker unterliegt man schon leicht der Versuchung, alles was einem nicht 100%ig passt, “mal eben schnell selbst zu erledigen” *g*. So hab ich auch gleich noch meine ersten WordPress-Plugins und -Widgets geschrieben, die gleichzeitig auch meine ersten AJAX-Programmerl darstellen :). Und mir dabei einen tagelangen Kampf mit (dem Sourcecode von) WordPress geliefert — als ein auf Software Engineering spezialisierter Informatiker sehe ich bei diesem System durchaus Handlungsbedarf (ich sollt’ WordPress-Consulting machen *g*). Tja, da soll noch einer sagen, man werde im Urlaub dümmer ,)

Anyway, wer mich kennt, weiß, dass das tagelanges Fasten (wusste gar nicht, dass ich mit so wenig Essen auskommen kann) und minimalen Schlaf (am frühen Vormittag *g*) bedeutet hat — so eine thailändische “Massaaaaaaaaasch” wär’ jetzt fein ;)

Gut, ich mein’, es könnt’ weiß Gott schlimmer sein — es gibt wirklich Unangenehmeres als mit einem brandneuen Sony TZ31VN mit WLAN im Garten in der Sonne zu arbeiten — shakend zu coolen Songs wie Tosca – Chocolate Elvis (Uptight version) ;)

Gut, meine neue Bräune könnte vielleicht gleichmäßiger sein ;). Und wenn ich jetzt noch einen Sonnenschirm hätte, könnte ich sogar bei Regen mit dem Notebook im Garten sitzen *g* … vielleicht werde ich ja doch Freelancer ;). Bezüglich Garten: Ich wohne derzeit in Sydney im Haus von Juliane und Martin, die gerade zwei Wochen Tasmanien-Urlaub machen — an dieser Stelle ein großes Dankeschön!!

Also, wie schaut’s aus? Was haltet ihr vom neuen Design? Und ja, meine liebe Biene, ich hab aufgrund deines Mindfields-Hinweises das Menü etwas überarbeitet — ich hoffe, auch dir als Blog-Model und treuer Stammleserin gefällt es nun besser :)

Back home … with high speed :)

Being already exactly five months on tour, I really enjoyed this high speed bus ride through my “home” town Klagenfurt — quite fun to recognize very familiar roads :)

Just found it on Life Unplugged…, a friend’s blog — enjoy!

Reunion at the other end of the world

Es war einmal … in Mannheim. Während meines Auslandspraktikums bei ABB lernte ich dort eine begeisternde junge Lady kennen. Und heute, mehr als drei Jahre später, hat es endlich mit einem Wiedersehen geklappt — kurioserweise am anderen Ende der Welt :)

Bereits als Johanna mit ihrer Freundin Adri zu einem Jahr Work & Travel in Australien aufbrach, hoffte ich, dass sich down under ein Treffen ausgehen würde. Und heute in Sydney war es endlich soweit — ein wunderbarer Abend am Darling Harbour :)

Awesome, simply awesome!!

I just came home from Scarlett’s & Ashish’s wedding today … YESSS, it was worth to plan an entire journey around it to be able to be on the other side of the world for this special event (without the intention to attend the wedding I would have already gone home from Bangkok instead of visiting New Zealand and Australia).

Die Hochzeit war einfach ein Traum — nicht nur Boernie und ich sind der Meinung, dass das die beste war, die wir je erlebt haben. Allein die Kombination aus christlicher und indischer Zeremonie sowie den Sprachen Deutsch, Englisch und Hindi hatte schon genug Potential … und das dann noch mit perfektem Ambiente, ausgesprochen herzlichen Gästen aus der ganzen Welt (geschätzte 80+ % waren wohl Ärzte *g*) und bester Stimmung — ein Wahnsinn!! :)

Boernie und ich haben jedenfalls voll abgerockt — zu den deutschen Hits teilweise auch alleine auf der Tanzfläche vor der restlichen Hochzeitsgesellschaft — was uns den Titel Kings of the Dancefloor eintrug ;)

Doch vor der indischen Trauung geigten dann auch die Inder — zu ihrer Musik — erstmals auf: Selbst 50-jährige Männer legten plötzlich von 0 auf 100 mit einem Tanzstil und Tempo los, dass 95 % der Besucher einer UniParty dagegen alt aussehen! Unglaublich!

Besonders beeindruckend war Scarlett: Sowohl in ihrem weißen Brautkleid (wunderschön; ich bin begeistert!) als auch im indischen — ganz besonders, wenn sie damit bei den indischen Tänzen losgelegt hat :)

Und wie alles andere auch war auch das indische Essen ausgezeichnet — gefolgt von einer tollen Ansprache von Ashish!! Respekt! Nicht nur deswegen ein würdiger Mann für mein Mädchen ;) (honestly, he’s surprisingly similar to but way better than me *g*)

Ach, ich weiß gar nicht, wie ich meine Begeisterung ausdrücken soll …

Running Australia

Bin gerade bei herrlichstem Sonnenuntergang den Cliff Boardwalk am Kangaroo Point entlang gelaufen … ich kann nur sagen: Traaaaaaaumhaft!!! Wahrscheinlich die beste Laufstrecke meines Lebens bis jetzt.

Und, ja, einfach uuuuunglaaaaauuuublich!! Rechts zahllose Kletterer (auch in der Nacht bei Flutlicht) an den im Abendrot fantastischen Kangaroo Point Cliffs, davor Queenslander beim BBQ, links der Brisbane River und dahinter die Skyline von Brisbane.

In Brisbane war ich ja bisher schon verliebt, und das ist echt … also heute war der beste Tag in Brisbane überhaupt!! Einziger Wermutstropfen: Ich kam gerade vom Training im Fitnesscenter der QUT (Queensland University of Technology) und hatte dementsprechend keine Kamera dabei … schade, schade, schade :(

Supercharged

Komme gerade vom Squash mit James im Melbourne Sports and Aquatic Centre — eine geniale Anlage für zig Sportarten!! Liegt übrigens direkt am Albert Park — also dort, wo in wenigen Wochen der Formula 1 Grand Prix stattfindet :)

Btw: Das Wetter in Melbourne ist recht witzig: [...] a bipolar climate, which oscillates from windy gales to sunny skies, all between leaving the house and catching a tram! (Lonely Planet Australia)

Derzeit haben wir hier zwar noch sommerliches Wetter, gleichzeitig verlieren aber bereits einige Bäume im Park ihre Blätter und der Boden ist mit buntem Laub bedeckt — sieht wunderbar aus!! Direkt dahinter die beeindruckende Skyline von Melbourne, und man selbst beim Laufen oben ohne ;) ... das ist Leben!

Am Samstag heißt es dann, nach vier Wochen Abschied von James, Melbourne und dem berüchtigten Hook Turn zu nehmen — ab Montag stürze ich mich in Brissie mit Boernie wieder voll ins Abenteuer :). Als Vorbereitung dazu war ich bereits auf der Backpackers Expo und hab mir The Bucket List (everything you want to do before you kick the bucket) im Kino angesehen *gg*

Noch ein paar allgemeine Anmerkungen: Die Radiosender sind echt ein Traum hier! Nova 100 rocks!! ... im wahrsten Sinne des Wortes :). Genauso positiv die strengen Rauchverbote … da hat Österreich echt Aufholbedarf. Und nach zig Cricket-Spielen versteh’ ich sogar diese Sportart ;)

PS: Hab ich schon erwähnt, dass die Radiosender hier verdammt genial sind? Zur Sicherheit: Die Radiosender sind echt genial hier :)

Travel in style?

Latest news on the radio: An Australian backpacker who had planned to earn money picking fruit has won a million dollars on the lottery two days after arriving in New Zealand [...] and now he is going to ditch the backpack and travel in style.

Hehe, das kann ich gut verstehen :). Dennoch: Man reist ja nicht im Backpacker-Style, weil man einfach nur sparen möchte (natürlich auch), sondern primär weil man das Abenteuer sucht und weil es einfach mehr Spaß bedeutet … was ja nicht heißt, dass man sich nicht ein wenig Luxus und die beste Ausrüstung gönnen kann *g*

Aber nicht nur diese Einstellung ist ein Ergebnis meiner Reisen. So gehe ich seit der fantastischen asiatischen Straßenküche lieber zum Chinesen als zum McDo — vor einem halben Jahr noch unvorstellbar *g*. Eine Reise verändert die Menschen nunmal — und das ist gut so :)

Bei den Mexicans

Seit meinem Flug am 3. mit Virgin nach Melbourne habe ich mich nun bei James eingenistet, einem meiner besten Freunde, den ich vor vier Jahren während meines Auslandssemesters in Hobart/OZ kennengelernt habe. Derzeit wohne ich also direkt an den Fritzroy Gardens und dem Melbourne Cricket Ground (MCG, ‘the G’, fast 100.000 Sitzplätze), etwa 10 Gehminuten vom CBD entfernt … beste Lage also :)

Nach über 3 Monaten auf der Reise versuche ich, hier wieder etwas Alltag in mein Leben zu bekommen … hab wieder mit dem Laufen begonnen, ein neues Notebook gekauft (Notstand!!), einige Bewerbungen erledigt und zahlreiche DVD-Abende mit James verbracht :)

Selbstredend setze ich natürlich auch noch den Shopping-Trip fort, den ich bereits in Bangkok begonnen habe — in Queenstown/NZ hab’ ich in nur 15 Minuten fast 400 $ für T-Shirts verheizt, und auch in Melbourne war ich schon wieder fleißig ;). Als Ausgleich etwas Kultur — zB Open-Air-Konzerte des Melbourne Symphony Orchestra in der Sidney Myer Music Bowl. Auch die OZ-Tour mit Boernie im März will genauestens geplant sein … und in der verbleibenden Zeit lerne ich Spanisch — man weiß ja nie, wo es einen als nächstes hin verschlägt ;)

Ansonsten bin ich derzeit massiv im Mietwagengeschäft tätig *g* — vier Autos sind in den nächsten Wochen für mich reserviert ;). Bereits letzten Freitag und Samstag hab’ ich mir eines mit James ausgeliehen und Victoria unsicher gemacht (Yarra Valley, Mount Dandenong, Oakleigh, Geelong, Queenscliff). Am Sonntag nahmen wir zur Abwechslung mal Fähre und Zug (Williamstown), bevor ich am Montag bei bestem Wetter den Holden Calais auf der Great Ocean Road getestet hab’ :)

Ich wollte schon immer mal einen Holden ausprobieren — hab’ ja nicht zufällig bei meinem Astra das Opel-Logo durch eines von Holden ersetzt *g* — und diese Sport-Luxus-Limousine mit V6-Motor (265 PS) war dazu genau richtig: Da hat an Elektronik-Spielereien nichts gefehlt :))

You know: Life’s Too Short For… weak cars ;)

PS: Mexicans ist der Nickname für die Locals von Victoria ;)

Viva BrisVegas

Hey, ho, ich bin verliebt, also singe ich dieses Lied ... es gibt einfach Orte, in die man sich auf den ersten Blick verliebt. Neben Queenstown und Auckland in NZ trifft dies ganz besonders auf Brisbane zu.

Bereits vor vier Jahren war ich von Brissie begeistert, und die Stadt hat mich auch diesmal nicht enttäuscht. Hier geht es mir nicht darum, möglichst viel zu sehen oder so — ich genieße einfach … fantastisch!

Da verschmerzt man auch den Entzug etwas leichter: Vor unserer Afrika-Tour letzten Juli hätte ich mir wohl nie träumen lassen, dass ich jemals das Zelten vermissen würde …

Besonders schön war es, Scarlett wieder einmal zu treffen und einige Tage mit ihr und Ashish zu verbringen (btw: tolles Haus mit hervorragender Lage!). Und auch gleich eine Einführung in Hindi-Musik und -Movies zu bekommen — die Hochzeit (indisch-christlich) wird sicher genial :) ... freu mich schon voll drauf!!

PS: Meine persönliche Bezeichnung für Brisbane wäre wohl “City of Hot Pants” ... yeah ;)

Looking forward to Mittelsteg :)

Auckland hat mir sehr, sehr gut gefallen — wäre gerne noch länger dort geblieben. Doch wieder einmal hieß es, sich von den Jungs zu verabschieden :( ... nochmals ein großes Danke für die (wieder einmal) verdammt geniale Zeit — freu mich schon auf unsere Wiedersehens-Party am Mittelsteg :). Während sie also heute von Auckland aus Richtung Chile aufbrachen, sollte ich planmäßig zur gleichen Zeit nach Brisbane unterwegs sein.

Betonung auf ‘sollte’ ;). Nachdem der Erwerb einer Electronic Travel Authority (statt eines Visums) über das Internet nicht geklappt hatte, erwog ich bereits einen zweiwöchigen Abstecher nach Fiji :). Erst etwa 5 Stunden vor meinem Flug und nach einigen Troubles im Reisebüro war dann klar, ob ebendieser nun nach Nadi (Fiji) oder Brisbane (Australien) gehen würde *g*

Und: No risk, no fun! Nachdem man mich im Reisebüro dringend vom Versuch abriet, ohne gültiges Weiterflugticket in Australien einzureisen (siehe auch Afrika lässt grüßen), suchte ich noch einen Visumspezialisten auf: Ich würde vermutlich massive Probleme bekommen, meine geplante Ausreise glaubhaft zu machen, aber rechtlich sei es möglich.

Ich entschied mich, es zu versuchen … und wurde bei meiner Ankunft in Brisbane erstaunlicherweise nach einem Weiterflugticket nicht einmal gefragt — vielleicht weil ich bereits die Quarantäne-Beauftragten mit meinem Gepäck ausreichend beschäftigte (distraction always works) *g*

Doch damit nicht genug, lernte ich im Flugzeug auch noch den Neuseeländer Alan kennen, der seit Jahren in Brisbane lebt. Unglaublich freundlich und nett, hat mich gleich zum Airtrain mitgenommen, mir die richtigen Straßen für mögliche Unterkünfte empfohlen etc. ... einfach ein Wahnsinn!! Sowas hab’ ich noch nicht erlebt!! Und auch die anderen Leute, die ich an diesem Abend getroffen habe, waren unglaublich freundlich — ein fantastischer Start in Brisbane!!

Discovering the Lost World

Heute hab’ ich mir wieder einmal die Tatsache, dass ich ein eigenes Mietauto habe, zunutze gemacht: Während alle anderen noch im Zelt schliefen, war ich bereits Richtung Waitomo Caves unterwegs … einem oberflächlich unscheinbaren Ort, der erst durch seine umfangreichen Höhlensysteme interessant wird :)

Mein Ziel: Mich gemeinsam mit Emily aus England und unserem Guide Scott gewaltige 100 Meter tief in die Lost World abzuseilen, einer traumhaften Höhle die ihrem (Künstler- *g*) Namen gerecht wird.

Zugegeben: Aufgrund der (verglichen mit anderen Höhlen) enormen Tiefe nicht gerade billig, aber das Geld war es wert!! Denn wenn man erst mal gemütlich (naja, zumindest die ersten 10 Minuten, danach zwickt es schon ein wenig *g*) am Seil baumelt und die Aussicht genießt … einfach fantastisch!!

A Waunsinn !!

Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte…

Afrika lässt grüßen

Nach einem äußerst angenehmen Abschied aus Bangkok — gemeinsames Mittagessen mit der beim Auschecken kennengelernten Catrin aus Deutschland — ging es mit British Airways erst einmal nach Sydney, wo ich am Flughafen wieder Erwin und die Jungs traf :)

Hier zeigte sich gleich mal meine hervorragende Vorbereitung auf Neuseeland *g*: Der Mann am Abfluggate machte mir unmissverständlich klar, dass ich ohne gültiges Rückflugticket nicht in Neuseeland einreisen dürfe … und zerriss meinen ursprünglichen Boardingpass — besonders beeindruckend für die weiter entfernt stehenden Jungs *g*

Also musste ich innerhalb von 15 Minuten direkt am Gate einen Flug buchen ... Dank Christophs in Hongkong erstandenem MacBook und WLAN eine lösbare Aufgabe — nochmals ein großes Danke!!. Ich entschied mich für die günstigste Variante — am 29. geht es also voraussichtlich mit Emirates nach Brisbane :)

Die nächste Überraschung für mich gab es nach der Einreise in Neuseeland: Wir zelten — wie bereits im Sommer in Südafrika, Namibia und Botswana. Also ging’s nach einer Nacht in meinem gemieteten Ford Focus erst mal ins nächste Outdoor-Geschäft, um mir (wieder einmal *g*) Schlafsack, Campingmatte etc. zu besorgen ;)

Das Abenteuer kann beginnen :)